Demeter Weinbau und Biodynamie


Seit 2010 produzieren wir unser Traubengut und die Weine daraus biodynamisch, also nach biologischen Grunsdätzen und zusätzlich mit Hilfe einer ganzen Reihe von Massnahmen nach den Regeln von Demeter, die die Reben stärken. Dadurch geben wir der Natur ihre ureigenen Selbstregulierungskräfte zurück. Sie dankt es uns mit einer üppigen Biodiversität in Flora und Fauna.

Über 30 Schweizer Weingüter sind Demeter zertifiziert, weltweit gibt es mehr als 520 Demeter-Weingüter mit mehr als 8000 ha Rebfläche. Sie dürfen mit dem Demeter-Markenzeichen auf die biodynamische Qualität hinweisen, denn sie sind mit ihren Betrieben einem strengen Zertifizierungsprozess unterworfen. Höchstes Ziel dieser Winzerinnen und Winzer: mit biodynamischen Massnahmen die Qualität ihrer Weine zu fördern. So entstehen charaktervolle Weine, die bei Wettbewerben und bei Weinfreunden überzeugen.

Wer nach Demeter-Richtlinien arbeitet, übertrifft die Anforderungen an den Bio-Weinbau um einiges: Damit ist nicht nur der Verzicht auf Pestizide und chemische Pflanzenschutzmittel verbunden. Vielmehr ist der Einsatz von biodynamischen Präparaten erforderlich.

Die biodynamische Wirtschaftsweise trägt dazu bei, das Terroir im Wein geschmacklich voll erlebbar zu machen. „Willst du Wine-maker oder Nature-assistant sein?“ fragt der bekannte französische Demeter-Winzer Nicolas Joly. Er bringt es auf den Punkt: Qualität entsteht im Weinberg, in der Hinwendung zur Natur. Das hat sich herumgesprochen: Weinkritiker loben die komplexen biodynamischen Weine, Winzerseminare zu biodynamischen Themen sind gut besucht, immer mehr Winzer schliessen sich Demeter und der Biodynamie an.